Handball: 1. Männer vor dem letzten Spiel des Jahres bereits „Herbstmeister“

Elf Spiele liegen nun in der Saison 2008/2009 der Bezirksoberliga Kassel-Waldeck hinter uns und wir sind Tabellenführer.

Hätte man der Mannschaft vor der Saison gesagt, dass Sie am Ende des Jahres ganz oben steht, hätte sie denjenigen sicher für verrückt erklärt. Denn nach vielen erfolgreichen Jahren in Wehlheiden ist nun ein gewisses Maß an Bescheidenheit eingekehrt. Wie wir bereits vor der Saison angekündigt haben, war das Ziel dieser Saison unter den ersten 4 Mannschaften mitzumischen, erst einmal die Abgänge zu verkraften und mit unserem kleinen Kader jedes Spiel, eine spielfähige Mannschaft zu präsentieren. Dies sollte uns gelungen sein. Doch trotz des Erfolges bleibt das Saisonziel bestehen. Nicht zuletzt durch die schwindende Kraft in den letzten Spielen, dem erneuten Verletzungspech, aber vor allem durch die vielen Blessuren, die jeder Spieler mit sich von Spiel zu Spiel trägt. Mit Oliver Stiebing ist uns gleich zu Beginn einer der wichtigsten Spieler ausgefallen. An seiner schweren Schulterverletzung wird er noch eine Weile zu arbeiten haben, immer in der Hoffnung, dass nicht doch noch eine Operation von Nöten ist. Erst vor kurzem hat sich nun auch unser Spielertrainer Kai Welch auf der Liste der Verletzten eingetragen. Auch bei ihm steht zunächst das Fragezeichen ob und wann er einsetzbar ist. Einige weitere Verletzungen bei wichtigen Spielern könnten hier jetzt folgen, doch ein Auskurieren war bislang nicht zu denken.

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass diese Verletzungen nicht auf fehlendes Training zurückzuführen ist, sondern vielmehr auf eine unnachvollziehbare Härte in den Spielen. Wie schon Ollis Verletzung, sind einige Blessuren auf Situationen aus Spielen zurück zu verfolgen, in denen die Schiedsrichter der Bezirksoberliga leider den nötigen Durchblick vermissen lassen. So scheint ein offensives „Schubsen“ im Sprung an der Tagesordnung zu sein. Diese Art des Fouls ist wohl das gefährlichste Eingreifen eines Gegenspielers, da niemand in der Lage ist, sich in dieser Situation zu stabilisieren und verletzungsfrei zu landen. Die Pfiffe blieben hierbei in der Regel aus.

Doch nun genug gemeckert und gute Besserung, einfach an ALLE. Samstag geht’s wieder…

Das wir derzeit der Tabellenführer sind, ist ebenso überraschend wie verdient. Das wir mit dem kleinen Kader und den überschaubaren Protagonisten so viele Favoriten schlagen konnten ist demnach auf das teils blinde Verständnis der Spieler zurück zu führen. Man merkt nun, dass die meisten seit Jahren zusammen spielen und sich jeder für den Anderen den Allerwertesten aufreißt. Der Kampfgeist und die erforderliche Cleverness sind wohl ausschlaggebend für unseren derzeitigen Erfolg. So konnten wir einige Spiele gegen die Favoriten Simmershausen, Zwehren, Twistetal und Lohfelden für uns entscheiden, weil wir in den entscheidenden Minuten die nötige Ruhe bewahren und wichtigen „Big Points“ machen konnten.

Doch kaum hatten wir das Harte Programm gegen die genannten Gegner erfolgreich absolviert kamen die für uns eigentlich schweren Gegner. Die vermeintlich „Kleinen“, die es eigentlich nicht mehr gibt (Zitat: Rudi Völler). Jene Gegner, die gegen den Tabellenführer 120 % geben und zu keiner Zeit aufgeben. Trotz unzähliger Ausfälle konnten wir diese Spiele bislang siegreich gestalten. Lediglich die Mannschaft der Eintracht aus Baunatal schaffte es uns bislang eine Niederlage zu zufügen. So stehen wir nun mit 20:2 Punkten an erster Stelle und haben nicht vor diese so schnell herzugeben.

Wir müssen uns sicher bei Nemrude Verzano, Jens Schräder und Maik Lippert bedanken. Denn trotz der Aussage nur im Notfall auszuhelfen, legen sie immer wieder große Entfernungen zurück um auszuhelfen und den anderen Spielern die nötigen Pausen zu geben.

Vielen Dank Jungs, der Notfall besteht noch bis 09. Mai 2009, jeden Samstag oder Sonntag zwischen 15.00 und 18.00 Uhr.

Das Team hat sich jedoch trotz der schweren Situation weiter entwickelt. Auch ohne Mark Wertheim, Björn Nordmann, Mario Mizelli und Christian Wunschinski zeigt sich nun, was unser Trainerstab in den letzten Jahren geleistet und aufgebaut hat. Wie bereits gesagt profitieren wir nun von dem vielen Schweiß der in den letzten geflossen ist und der Erfahrung die uns Kai , Lars und die „alt gedienten“ in der Mannschaft weitergegeben haben.

Wir wollen jedoch an dieser Stelle nicht vergessen, dass wir trotzdem auf gute Verstärkungen bauen können. Jonathan Rittmeier sollte hierbei außer Acht gelassen werden. Denn unser „Johnny“ war eigentlich nie wirklich weg und konnte sich nahtlos, mit seinem unnachahmlichen Ehrgeiz in die Mannschaft einfügen. Mit Mario Noll aus der „Zweiten“ und Peter „Hacke (-Peter)“ Jung aus Kiel sind zwei Jungs zu uns gestoßen, die nicht nur menschlich, sondern auch sonst ein Gewinn sind.

Ebenso können wir uns im Königstor zu Rückrunde auf einen weiteren Neuzugang freuen. Mit Waldemar „Waldi“ Herdt stößt ein Kreisläufer vom OSC Vellmar zu uns. Er wird nicht nur dafür sorgen, dass Jens „Hausmeister“ Cezanne seine verdienten Pausen erhält, sondern ebenso für die Abwehr eine Bereicherung und Entlastung sein.

Am Samstag können wir also auf eine bislang erfolgreiche Hinrunde zurück blicken und uns ebenso auf eine weiterhin spannende Rückrunde im neuen Jahr freuen.

Zwar sind wir auch im Falle einer Niederlage der Herbstmeister der Bezirksoberliga, da wir die direkten Vergleiche mit den Konkurrenten für uns entscheiden konnten (sofern der Verband nicht eine neue Durchführungsbestimmung nachschiebt), doch mit einer Niederlage in den Jahreswechsel zu gehen, hat sicherlich keiner der Spieler vor.

Also heißt es ein letztes Mal in diesem Jahr alles zu geben um weitere Punkte im Königstor zu behalten und um den schweren Start am 17.01.2009 im Heimspiel gegen Lohfelden etwas ruhiger angehen zu können.

Wir wünschen allen Wehlheidern ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Zudem einen spannenden Heimspieltag und viel Spaß und Glück bei Tombola, Glühwein und Bratwurst.

Für die Mannschaft

Basti Kühn