Handball Männer: Meister der BOL 2008/2009 – Wir sind wieder zurück!!!

Start-Ziel-Sieg gelandet

TG Wehlheiden bejubelt Meisterschaft in der Handball-Bezirksoberliga

Den Tag, an dem die Handballer der TG Wehlheiden den Wiederaufstieg in die Landesliga perfekt machten, wird sich Jens Cezanne wohl gut merken können. Der Tag der Meisterschaft fällt auf den gleichen Termin, wie seine Hochzeit. „Eigentlich hatte ich für das Spiel gegen Wolfsanger schon abgesagt“, erklärte der Kreisläufer, der am Vormittag vor der Partie nach zwölf gemeinsamen Jahren seine Freundin Daniela heiratete. Doch weil die inzwischen genau weiß, wie wichtig ihrem Mann der Handball ist, hatte sie längst mit Spielertrainer Kai Welch abgeklärt, dass Jens beim entscheidenden Sieg gegen den TSV Wolfsanger mit dabei sein wird. „Das macht wohl nicht jede Frau mit“, strahlte Cezanne über seine glückliche Wahl der Ehefrau und die einen Spieltag vor Saisonende errungene Meisterschaft. Überhaupt hatte die TGW in dieser Saison reichlich Grund zu strahlen. „Unser Ziel war es, nach dem unglücklichen Abstieg im letzten Jahr, in dieser Saison wieder oben mitzuspielen. Wenn wir es nicht geschafft hätten, Meister zu werden, wäre es auch nicht so schlimm gewesen“, erklärte Spielertrainer Kai Welch, dass sein Team ohne Druck aufspielen konnte.

Der Abstieg, der aufgrund von Punktabzügen (die TGW stellte zu wenige Schiedsrichter) zu Stande gekommen war, hatte die Wehlheider offensichtlich so sehr geärgert, dass sie sich trotz der nicht ausgegebenen Vorgabe des Wiederaufstiegs von Beginn an die Tabellenspitze der Bezirksoberliga setzten. „Spiele, die wir früher verloren hätten, haben wir in dieser Saison gewonnen. Wir haben einfach eine wesentlich größere Stabilität an den Tag gelegt“, machte Welch, der seit 2000 in Diensten der TGW steht, die Stärken seiner Mannschaft aus. Doch an den Titel geglaubt hat er erst nach dem Auswärtserfolg bei Mitkonkurrent Twistetal. „Nachdem wir dort gewonnen hatten, habe ich gedacht: Jetzt schaffen wir es“, so Welch, der auch in der Landesliga weiter in Doppelfunktion als Rechtsaußen und Trainer fungieren wird. Einen freute die Rückkehr in die Landesliga ganz besonders – Erich Kühn. „Wir waren vom ersten bis zum letzten Spieltag vorn. Hut ab vor dieser Mannschaft, die einen tollen Charakter hat und bis zur Selbstaufgabe gekämpft hat“, erklärte der Abteilungsleiter mit Tränen in den Augen. Dieses Team bleibt zusammen, soll aber laut Kühn noch „punktuell verstärkt“ werden. Und Jens Cezanne wird hoffen, an seinem ersten Hochzeitstag den Klassenerhalt in der Landesliga feiern zu können.

 

Klare Sache auf schwachem Niveau

Noch zehn Minuten, noch fünf, noch vier – der Hallensprecher der TG Wehlheiden konnte es kaum erwarten, bis die Meisterschaft in der Handball-Bezirksoberliga für sein Team endlich feststand. Das geschah genau in dem Moment, als TGW-Torhüter Daniel Brand mit einem aus dem eigenen Sechsmeterraum verwandelten Wurf für den 35:25 (22:12)-Endstand in der Partie gegen den TSV Wolfsanger sorgte. Der Treffer des Torhüters in letzter Sekunde ging im Jubel fast unter. Hatten die Wehlheiden den ersten Matchball zum Titelgewinn am letzten Spieltag noch verpasst, so ließen sie diesmal von Beginn an keinen Zweifel an ihren Ambitionen aufkommen. Bis zum 6:5 in der zehnten Minute konnten die Wölfe die Partie noch ausgeglichen gestalten, acht Minuten später hieß es 13:5, und selbst der letzte Zweifler in der Halle wusste, dass heute die Meisterfeier anstehen würde. Entsprechend locker gingen die Gastgeber in die zweite Hälfte, wodurch das Niveau der Partie zusehends verflachte. Einem war das wohl ziemlich egal. Für Lukas Mock, 13 Jahre jung, hielt TGW-Abteilungsleiter Erich Kühn eine besondere Überraschung bereit. Lukas durfte in der zweiten Spielhälfte auf der Spielerbank der Wehlheider Platz nehmen. Gewonnen hatte dieses Privileg eigentlich Kühn bei einer Tombola. Doch er gab es gern an Lukas weiter. „Er ist unser größter Fan“, begründete der Abteilungsleiter die Weitergabe seines Preises. So sah der 13-Jährige, wie seine Wehlheider etliche klare Chancen fahrlässig ausließen. Die Gäste mühten sich zwar, waren aber gegen die TGW-Deckung meist überfordert. Einzig Anne De Witt und der wurfstarke Louis Feckler sorgten immer mal wieder für Überraschungseffekte. So plätscherte das Spiel dahin, bis jeder in der Halle vom Hallensprecher auf die Sekunde genau darauf aufmerksam gemacht wurde, wann denn die Meisterfeier anstehen würde.

(cl) Wehlheiden: Lilienthal (1.- 25.), Brand 1 (26.-60.); Noll 2, Kühn 4, Rittmeier 1, Cezanne, Biller 2, Felbinger 4, Pfordt 7, Herdt, Sandner 7/5, Schräder 2, Welch 2, Stiebing 3.

Wolfsanger: Desel (1.-23.), Bundt (24.-60.); Dippel 3, Fekler 8/1, Hyder 1, de Witt 7, Hoppe, Urban 3, Krause 3/1, Zichler.