Alle guten Dinge sind…

… bekanntlich ja 3. Am vergangenen Wochenende hat Markus Meyl am letzten Qualifikationsturnier der Deutschen Schachamateurmeisterschaft RAMADA Cup 6³ in Halle (Saale) teilgenommen. Gespielt wurden 5 Partien in 6 Wertungsgruppen. In der ersten Runde schlug Markus seinen schwächeren Gegner mit einem schönen Angriff. Anders sah es in der nächsten Runde aus. In einer heiß umkämpften Partie, in der jede Seite einen Vorteil hätte erlangen können, brachte schließlich ein falscher Königszug im Bauernendspiel die Entscheidung, der eine gewonnene Partie für Markus in eine verlorene verwandelte. Eine Springergabel auf zwei Türme brachte schließlich die Entscheidung in der dritten Runde. Nach der dritten Runde konnte Markus also zwei Gewinne und eine Niederlage der F-Gruppe verbuchen. Um sich noch für das Finale in Kassel qualifizieren zu können (die ersten 6 noch nicht qualifizierten jeder Wertungsgruppe sind zur Teilnahme am Finale berechtigt), müssten die nächsten beiden Partien gewonnen werden. Mit diesem Druck im Nacken ging es in die nächste Runde, in der ein rund 40 DWZ-Punkte schwächerer Gegner auf Markus wartete. In einer spannenden Partie, bei  der Markus einen Vorteil hätte erzielen können, brachte schließlich ein „falscher“ Turmzug von Markus die Entscheidung. So konnte Markus in der letzten Runde unbekümmert aufspielen und durch eine geschickte Fesselung und späterem Fangen eines Springers mit einem Sieg dieses Turnier beenden. Am Ende bleiben der 15. Platz und ein schönes verlängertes Wochenende in Halle (Saale).