Jörg-Reinhardt-Turnier 2014

Schachabteilung der TG Wehlheiden:

Mit letztlich 36 Teilnehmern war das 5. Schnellschach-Open der Schachabteilung in diesem Jahr zahlenmäßig so gut wie nie besetzt. Und auch die Qualität der Spieler und Spielerinnen konnte sich sehen lassen: zwei Fide-Meister und sechs Spieler mit einer Wertungszahl jenseits der 2.000 ließen sich anlocken.

Zu Beginn begrüßten Abteilungsleiterin Eva Eurich und Turnierleiter Frank Huneck die Anwesenden. Eva erinnerte noch einmal an den ersten 1. Vorsitzenden der Abteilung, der vor anderthalb Jahren nach schwerer Krankheit verstarb und zu dessen Ehren das Turnier ausgetragen wird. Ein besonderer Dank ging an die Kasseler Sparkasse, Niederlassung Wehlheiden, die das Open zum wiederholten Male finanziell unterstützt.

Der Turnierleiter erläuterte den neuen Modus mit dem „Fischer“-Inkrement von 10 Sekunden pro Zug und äußerte die Hoffnung, dass nun im 5. Jahr endlich ein guter Zuschnitt für das Turnier gefunden sei: 7 Runden Schweizer System im Fischermodus, 15 Minuten pro Partie, Beginn um 11 Uhr und Austragung am „Totensonntag“ zum Gedenken an Jörg.

Und dann ging es tatsächlich los. Es gab zum Teil spannende Partie, der Ärger hielt sich sehr in Grenzen, manche Dame wurde eingestellt – hier hatte Markus Eckhardt gleich in 2 Partien in besserer Stellung viel Pech – Raucher verfolgten als Zaungäste die Spitzenpartien von außen und und und.

Fazit: Das Turnier hat allen Teilnehmern viel Freude bereitet. Sieger wurde mit 6,5 Punkten Uwe Kersten vom Kasseler SK 1876 vor Waldemar Schmidt vom SK Bad Sooden-Allendorf. Der Gesamtsieger erhielt einen Holzturm als Siegerpokal, sein Name wird auf dem schweren Wanderpokal verewigt. Beide Pokale wurden noch von Jörg Reinhardt hergestellt.
Ratingsieger:
< 1300: Thomas Fliegner (SAbt. TGW) Kinogutschein – 1300 – 1499: Holger Schäfer (SC Kaufungen) Thaimassage – 1500 – 1699: Joachim Müller (SAbt. TGW) 2 abgehangene Ahle Wörschte, nicht geräuchert – 1700 – 1899: Karl-Heinz Schnegelsberg (Kasseler SK 1876) Citypoint-Gutschein.

Alle Sieger erhielten zusätzlich ein Turnierbulletin über das erste Schachturnier, das nach dem 2. Weltkrieg, 1947, in Kassel ausgetragen wurde – hier spielten 10 starke Schachspieler gegeneinander, darunter Großmeister wie Tröger, Bogoljubow, Schmidt oder der Kasseler Lokalmatador Nonnenmacher. Das Material wurde von TGW-Mitglied Siegfried Schönle zusammen getragen und von einem englischen Verlag herausgegeben. Herzlichen Dank an Siegfried Schönle, der die Bulletins ersteigerte und dem Verein schenkte! Turnierleiter Huneck sprach die Hoffnung aus, dass die Kasseler Vereine 70 Jahre nach dem Turnier, im Jahr 2017, zusammen eine Stadt-Schachmeisterschaft organisieren und durchführen!

Ein besonderer Dank an das Cateringteam Renate und Martin, das sich wie jedes Jahr durch Freundlichkeit und Professionaliät auszeichnet, und an Markus Engel vom Kasseler SK, der unproblematisch und spontan das Spielmaterial auslieh.

Bericht: Frank Huneck.

Die Endtabelle: S-S_2014-Endtabelle

Alle2

Das Gesamtfeld im Anlauf…

Alle1

Beschäftigte Ruhe…

Sieger

Sieger und Veranstalter unter sich…

4 comments to Jörg-Reinhardt-Turnier 2014

  • KHS

    Ausgezeichnet durchgeführte, schöne Veranstaltung und ebenso der zeitnahe Bericht. Die Idee des Jubiläumsturniers gefällt mir sehr gut.

    Wen es interessiert:
    einige zusätzliche Infos zu Kassel 1947 und den Teilnehmern
    1.Bogoljubow,Efim X011½11111 7.5
    2.Schmidt,Paul Felix 1X½½½1101½ 6
    3.Unzicker,Wolfgang 0½X½11½½½½ 5
    4.Troeger,Paul 0½½X0½11½1 5
    5.Endzelins,Lucius ½½01X01001 4
    6.Bohatirchuk,Fedor P. 000½1X½101 4
    7.Nonnenmacher,Albert 00½00½X111 4
    8.Heinrich,Georg 01½0100X10 3.5
    9.Niephaus,Walter 00½½1100X0 3
    10.Tautvaisas,Povilas 0½½000011X 3

    Der deutsche Weltklassespieler Efim Bogolubow, zweimaliger WM-Herausforderer (1929 und 1934 jeweils gegen Aljechin) wurde 1951, ein Jahr vor seinem Tod, von der FIDE zum GM „ernannt“.
    „Schachmeister“ Paul Tröger, lebenslang ohne FIDE-Titel und P.F.Schmidt, letzterer IM seit 1954 und nicht zu verwechseln mit GM Lothar Schmid, würden sich über die „Ernennung zum GM“ (post mortem) sicher freuen. Die Turnierteilnehmer erhielten Ihre FIDE-Titel, wenn überhaupt, erst nach 1950.
    Dieter Kaierle schrieb in seinem Beitrag „Vom Lob des Sammelns“ am 07.02.2014 auf der Bezirk 1 – HP zutreffender:
    „… erinnerte er uns z.B. an das Internationale Schachmeister Turnier der Kasseler Zeitung, Kassel Mai 1947, an dem u.a. E. Bogoljubow, W. Unzicker, Prof. Bohatyrchuk und Dr.Tröger teilnahmen.“

  • thomas Fliegner

    Danke Eva und Frank,

    ein sehr schönes Turnier, gute Bedingungen und hoffentlich nochmehr Beteiligung im nächsten Jahr.

  • DK

    Karl-Heinz Schnegelsberg – der perfekte Background-Berichterstatter
    und zugleich erfolgreiche, getreue Akteur und kenntnisreich Handelnde in so mancher
    Man-Power-Notlage – dankenswert !
    Dieter K.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>