Schmerzfreie Packung und vorzeitiger Aufstieg!

Schach: Bedeutungslose Niederlage in der Landesklasse und sensationeller Aufstieg in die Nordhessenliga!

Landesklasse Nord: TG Wehlheiden I – Bad Hersfeld: 1.5:6.5.

Am Sonntag den 22.03.2015 stand der letzte Heimkampf in der LK Nord auf dem Terminplan. Gleich drei Stammkräfte mußten ersetzt werden. Bei der doch etwas dünnen Personaldecke eine schier aussichtslose Aufgabe.So kam es dann auch knüppeldick für die erste Mannschaft.

Am ersten Brett mußte Schlacho die Überlegenheit seines Kontrahenten anerkennen. An Brett zwei willigte Patricks Gegner in unübersichtlicher Stellung ins Remis ein. Lars konnte am dritten Brett seine Partie, trotz guter Vorbereitung, nicht halten.

Ich verpatzte an Brett vier die einzige klare Gewinnstellung des Tages zum Remis. Das gleiche Ergebnis erzielte Uwe am fünften Brett. Klemens erwischte an sechs den bäenstarken Ersatzmann der Hersfelder Eckhard Krause. Er mußte seine Partie, ebenso wie die beiden Nachwuchshoffnungen Rocky Demski und Frank Wolff, aufgeben. Somit stand eine deftige 1,5 : 6,5 Niederlage fest.

Bericht: Ulli.

 

Bezirksliga Ost: SC Fuldatal I – TG Wehlheiden II: 1.5:4.5.

Wir fuhren, verstärkt durch Karl Krause und Michael Maus, die für die verhinderten Siggi Appel und Markus Meyl einsprangen, mit der bestmöglichen Besetzung nach Fuldatal-Ihringshausen. Und das war auch gut so. Die beiden erstgenannten gewannen ihre Partien souverän, wenn auch… ok, darüber unten mehr.

Es begann mit einem souveränen Sieg von Spitzenmann Michael Mertens an Brett 1. Er hat alle seine bisherigen Mannschaftskämpfe gewinnen können! Sein Gegner kam 1/2 Stunde zu spät an´s Brett und vergriff sich gleich in der Eröffnung. Michael Maus´Sieg gegen eine der Maar-Zwillinge, Patricia, fiel ebenso souverän aus. Manni bekam von seinem Gegner Remis in verschachtelter Stellung angeboten, was er – brav – nach Rücksprache mit dem Mannschaftsführer annehmen durfte. 2.5:0.5. Alles klar?

Mitnichten: In den restlichen Partien wackelte es bedenklich: Frank stand nach anfänglich guter Stellung eindeutig auf Verlust, Thomas hatte eine beängstigend gedrückte Stellung mit fast allen Figuren auf der Grundreihe und Karl vergaß ständig, auf die Uhr zu drücken. Seine Gegnerin, Felicitas Maar, nutze jedes Mal Karls Bedenkzeit schamlos aus. Warum auch nicht? Es sah kurzzeitig nach einer 2.5:3.5 Niederlage aus – ade ihr Aufstiegshoffnungen…

Aber Karl siegte dann doch trotz des Uhrenhandicaps, Thomas´Gegner vergriff sich zum Remis und Willi Alefs wollte gegen Frank aus humanitären Gründen einfach nicht gewinnen.

Nach unserem Sieg und der Niederlage des Verfolgers Mündener SC bei Eschwege II stehen wir vorzeitig als Aufsteiger in die Nordhessenliga (=Bezirksoberliga) fest!

Bericht: Frank.