„Wie geil ist das denn?!“

Sonntag, 22. Januar 2017, Kreisliga-Ost, TGW-3.

Am Sonntag stand die 6. Runde in der Kreisliga-Ost an. Wir, die TGW-3, mussten zum Kasseler Schachklub nach Helleböhn  fahren und uns mit deren  4. Mannschaft auseinandersetzen. Ein junge Truppe, die vom Oberligaspieler Phipp Humburg trainiert wird.

Jochen, der leider seinen Gegner Ramon Moderow unterschätzte und seine Stellung überbewerte, musste früh aufgeben. Stand  0:1.

Peter erwischte den stärksten und bekam in der Eröffnung von Azizov ein Figurenpopfer vorgesetzt – seine Stellung wurde schwierig.

Thomas hatte seinem Gegner in der Eröffnung das Läuferpaar überlassen. Der entstandene Doppelbauer des Gegners allerdings erwies sich als Glücksfall. Simon Warter bemühte sich, diesen zu halten – unter Vernachlässigung seiner Entwicklung und Aufgabe der Rochade. Thomas übersah dann zwar noch einen Figurengewinn, gewann aber die Partie. Ausgleich 1:1.

Dieter erwehrte sich Mauel Moderows´Angriffen und setzte routiniert seine Partie fort.

Peter, der inzwischen besser stand, verlor seine Partie trotzdem. 1:2.

Würde es heute nicht einmal zu einem Unentschieden reichen?
Doch unser Topscorer Dieter – er führt inzwischen die Liste in der Kreisliga-Ost alleinig an – holte den Punkt. Endergebnis 2:2.

War damit der zweite Patz und somit der Aufstieg weg? Nun, zuhause nach einem Blick auf die Tabelle: Was war denn da los?

Die gesamten Spiele in der Liga gingen 2:2 unentschieden aus, der Tabellenführer Wolfhagen/Emstal hatte spielfrei und unser zweiter Platz war ungefährdet. Die Überschrift ist eine Widergabe von Dieter Kaierles Überraschung nach dem Blick auf den „neuen“ Stand der Tabelle.

Bericht: Thomas Fliegner.