Niederlage in Neuwied für die 1. Mannschaft der TGW

„Das Spiel hätten wir auch gewinnen können“, so bilanzierte Zuspielerin Kim Schröder den Auftritt ihrer Mannschaft in Neuwied. Im ersten Satz startete die TGW jedoch sehr verhalten. Nichts lief wirklich rund und erst gegen Ende des Satzes fing die Mannschaft um Kapitän Kirsten Zech an ihren Volleyball zu spielen. Der Trainer Fredy Zech forderte immer wieder seine Mannschaft auf stärker aufzuschlagen um die schwache Annahme der Gäste zu nutzen, dennoch gelang dies im ersten Durchgang nur selten.

Im zweiten Satz schließlich ein verändertes Bild. Die Annahme der TGW, welche bis zu diesem Zeitpunkt deutliche Defizite aufwies, wurde stärker und Zuspielerin Kim Schröder konnte ihre Angreiferinnen besser und variabler einsetzen. Auch der Block fand zu gewohnter Stärke und so bekam die TGW mehr und mehr Selbstvertrauen. Nicht zuletzt waren es die platzierten Angriffe von Evis Hofverberg und Kirsten Zech, welche den Satzgewinn bedeuteten.

Im dritten und vierten Satz veränderte sich nur wenig im Spiel. Neuwied und Wehlheiden lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Die Führung wechselte hin und her und lediglich die stärkeren Aufschläge Neuwieds machten den Unterschied.

„Heute war unsere Feldabwehr unglaublich stark. Sarah und Evis haben viele Bälle noch geholt und so konnten wir immer wieder für Druck im Angriff sorgen. Unsere Annahme hingegen war nicht wie gewohnt. Zu wenig Bälle kamen beim Zuspiel an“, so Fredy Zech nach dem Spiel.