TGW Volleyball-Damen mit frischem Wind

Kassel. „Die Pause hat uns gut getan“, sagt Fredy Zech, Trainer der TG Wehlheiden. Seit den Sommerferien ist es voll beim Training der Regionalliga-Volleyballerinnen. Das hebt die Stimmung in der Mannschaft, denn mit nur vier oder fünf Spielerinnen war das Training kaum effektiv und auch die Lust litt darunter. Nun aber will die TGW voll durchstarten im Auftaktspiel am Samstag gegen den TV Waldgirmes. Los geht’s um 19 Uhr in der Aueparkhalle.

Frohen Mutes in  die neue Saison: Das Team der TG Wehlheiden mit (von links, hinten)  Julia Dehnert, Kirsten Zech, Christine Selle, Evis Hofverberg, Anne  Mukelka, Jenny Kotz und Asja Heinrich sowie vorn Kim Schröder, Sarah  Jakob, Julia Wagner, Sandra Hömmecke und Sabrina Hensel. 2 Fotos:?  FischerFrohen Mutes in die neue Saison: Das Team der TG Wehlheiden mit (von links, hinten) Julia Dehnert, Kirsten Zech, Christine Selle, Evis Hofverberg, Anne Mukelka, Jenny Kotz und Asja Heinrich sowie vorn Kim Schröder, Sarah Jakob, Julia Wagner, Sandra Hömmecke und Sabrina Hensel. 2 Fotos:? Fischer

Zwei Abgänge und zwei Neuzugänge gibt es bei den Wehlheiderinnen: „Wir haben den Kader verjüngt“, sagt Fredy Zech. Conny Wilke wechselte zum TV Jahn in die Oberliga und Samira Fromm beendete ihre Karriere, um mehr Zeit für Beruf und Familie zu haben. Auf der Außenposition von Fromm wird jetzt Sarah Jakob spielen. Sie zeigte zuletzt ihr Können als zweite Libera und hat jetzt für den Angriff weiter an Sprungkraft zugelegt, begründet der Trainer den Wechsel.

Neu dabei sind Sabrina Hänsel aus der zweiten Mannschaft, die in der vergangenen Saison aushalf, und Sandra Hämmeke aus Meppen. Das Duo soll an das Team herangeführt werden. Für Zech eine wichtige Perspektive für die Zukunft.

Beim Saisonziel ist der Trainer diesmal vorsichtig. Der Klassenerhalt sei erste Priorität. Letzte Saison landete das Team auf Platz fünf, weil einige Spielerinnen mehrfach beruflich fehlten. Die Truppe hat das Potential für mehr. Favoriten in der Liga sind Saarlouis und Speyer. Beide Rivalen haben sich erneut verstärkt.

„Der Aufschlag ist unsere Stärke“, sagt Libera Julia Wagner. Auch im Angriff ist die Mannschaft gut aufgestellt, ergänzt Wagner. Bedarf für Verbesserungen sieht die erfahrene Spielerin noch im Annahme- und Blockspiel der TGW.

Gerade im Block muss der Weggang von Samira Fromm kompensiert werden. Christina Selle, die ebenfalls in der Mitte agieren kann, fällt in dieser Saison wegen Schwangerschaft aus. Asja Heinrich, Anne Mukelka und Kirsten Zech übernehmen den Mittelblock. Zech wird jedoch beim Auftakt wegen einer Schulterverletzung fehlen. Evis Hofverberg ist auf der Außenposition eine Stütze der Mannschaft. Der Routinier kann mit starken Angriffen Spiele entscheiden. Gleichzeitig ist sie flexibel auf anderen Positionen einsetzbar. Auf der Diagonalposition spielt Jenny Kotz, ergänzt von Sandra Hämmeke. Kim Schröder bleibt Hauptzuspielerin für die TGW. Sie wird ergänzt durch Julia Dehnert, die in den Vorbereitungsturnieren überzeugte. • Internet: www.tgw-maedels.de

Von Karsten Leonhäuser

Quelle: www.hna.de