Wehlheider Volleydamen mit deutlichem Sieg gegen TV Lebach

Kassel. Evis Hofverberg fieberte am Seitenrand mit ihrer Mannschaft während des dritten Satzes. Sichtbar schwer fiel das der Angreiferin der TG Wehlheiden, die wegen Nackenproblemen weite Teile des Spiels auf der Ersatzbank verbrachte, als sich eine klare 13:6-Führung langsam, aber stetig in ein 23:23 verwandelte.

Doch am Ende setzten sich die Regionalliga-Volleyballerinnen aus Kassel gegen den TV Lebach auch im dritten Satz durch und gewannen mit 3:0 (25:21, 25:14, 26:24).

„Lebach war relativ schwach“, sagte Hofverberg später. Entsprechend souverän begann das Team um Zuspielerin Kim Schröder, Jenny Kotz zeigte eine gute Aufschlagserie, und mit druckvollen Angriffen führte die TGW bald 13:6. „Jenny hat sehr gut gespielt im Angriff und im Aufschlag“, lobte TGW-Trainer Fredy Zech.

In der Folge aber ließ der Druck nach, und Lebach kam auf 16:17 heran. Es hakte im Aufbau, und zu viele Angriffe wurden ohne System ins gegnerische Feld gespielt. Doch die TGW stabilisierte sich wieder und nutzte die Schwäche der Gäste zum Satzerfolg.

Lebachs Moral schien gebrochen, Wehlheiden zog sein Spiel mit guten Aufschlägen und Angriffen durch. Vor allem Samira Fromm und Kirsten Zech am Netz überzeugten. In der Annahme hielt Libera Julia Wagner der Mannschaft den Rücken frei.

Mit elf Punkten Vorsprung holte das Team den zweiten Satz. „Aber dann sind wir nur halbherzig hingegangen“, sagte Zech später, beklagte Mängel in Aufbau und Angriff. Die Führung von 15:7 schmolz dahin auf 23:21, beim 23:23 glich Lebach aus. Aber erst als die Gäste beim 23:24 den Satzball vergaben, sammelten sich die Kasseler wieder. Gute Aktionen von Kim Schröder auf die eingewechselte Evis Hofverberg brachten die Führung und den Sieg. (pkl)

TGW: Fromm, Kotz, Schröder, Zech, Wagner, Hofverberg, Selle, Heinrich

Quelle: www.hna.de