Wanderung im Grundbachtal bei Laubach

17 Mitglieder der Wandergruppe trafen sich um 9:00 Uhr auf dem Rewe-Parkplatz an der Wittrockstraße. Nach der Begrüßung durch unseren Wanderwart Karl-Heinz Krause, der auch diese Wanderung führen wird, fuhren wir mit 4 PKW’s über die Autobahn bis zur Abfahrt Lutterberg und dann über schmale Straßen durch den Kaufunger Wald bis nach Hann. Münden-Laubach. Während der Autofahrt zur Grundmühle erhalten wir einen ersten Eindruck von dem eindrucksvollen Farbschauspiel der Laubwälder. Es ist faszinierend, wie die Blätter ihre Farben vom satten Grün zu leuchtenden Gelb-, Orange-, und Brauntönen wechseln und uns damit jedes Jahr aufs Neue begeistern und erfreuen. Wir starten unsere Wanderung an der Grundmühle. Der Vergnügungspark für Kinder ist vor über 3 Jahrzehnten nach Ziegenhagen verzogen, das Gasthaus ist geblieben. Stetig führt unser Weg aufwärts entlang dem Grundbach, vorbei am Klingelloch, das in der Zeit des Königreichs Westfalen angelegt wurde, um nach einem vermuteten Braunkohlenflöz  zu gelangen – jedoch ohne Erfolg – und weiter bis zur Jagdhütte. Wir wandern mal links, mal rechts neben dem Wasserlauf. Beim Überqueren des Baches helfen uns kleine Brückchen oder Steine im Wasser, über die wir auf die andere Bachseite gelangen. Talwärts fließt das Wasser, Steine umspülend oder über sie springend, oft sich sammelnd in einem kleinen Becken, um mit neuem Schwung weiter zu laufen oder über einen Steinrand fallend und einen kleinen Wasserfall bildend. Wir bewundern die ersten Eiszapfen. Unser Weg wird eingerahmt von dem Grün der Nadelbäume und im oberen Bereich mit dem begeisternden Herbstbunt der Laubbäume. Wenn das Tal sich weitet und helles Licht und die wärmende Sonne alles so richtig zur Geltung bringt, dann lohnt es, stehen zu bleiben, nicht nur um zu verschnaufen, sondern vielmehr um zu verweilen und den Augenblick zu genießen. Für dieses Geschenk der Natur müssen wir nicht bezahlen, wir dürfen es entgegennehmen und zur Erinnerung aufbewahren. Bei der Jagdhütte steigen wir weiter hoch bis zum Kringweg. In einer Spitzkehre wechseln wir die Richtung. Weiter geht es wieder abwärts in Richtung Glasbachtal. In das enge Tal steigen wir wegen einiger steilen Stellen und der Rutschgefahr nicht ein, sondern laufen einem geschotterten Holzabfuhrweg talwärts und genießen, wenn der Wald sich öffnet, den Ausblick in das Werratal mit der Autobahnbrücke, die von hier gut sichtbar ist. Nach ca. 8 Km Wanderstrecke erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt, das Gasthaus an der Grundmühle. Hier stärken wir uns mit den vorbestellten Gerichten, die hier gut und preiswert sind und beschließen in froher Runde diesen schönen Wandertag im goldenen Oktober.

Horst Scheidemann