Zum 41. Hermannslauf

Am Sonntag, 29.04.2012, fand der 41. Hermannslauf bei Bielefeld statt und nach den guten Erfahrungen vom letzten Jahr waren diesmal Peter, Norbert, Armin, Jens und Horst von der TG Wehlheiden dabei. Jan, Björn und Olaf kamen auch mit. Olaf hat uns souverän hin und auch wieder zurück gefahren, besten Dank dafür. Die 7000 Startplätze für den Hermannslauf waren dieses Jahr schon nach vier Tagen vergeben, der Hermann ist eben Kult in Bielefeld und mehr als 7000 Starter sind aufgrund der zum Teil engen Wegführung nicht möglich. Die Organisation des Laufes war wieder tadellos, die Busse brachten uns zum Hermannsdenkmal und nach etwas Wartezeit fiel der Startschuss. Es galt, 31,1 km durch den Teutoburger Wald zu laufen. Andauernd ging es rauf und runter, über Sandböden, Kopfsteinpflaster, Teerstraßen, Stock und Stein. Ein paar mal mussten auch Treppen überwunden werden, die an besonders steilen Abschnitten standen. Aber wir haben es trotzdem alle geschafft, dass Ziel, die Sparrenburg in Bielefeld zu erreichen. An der Strecke waren wieder viele begeisterte Zuschauer, die alle Läufer anfeuerten und auch für zusätzliche Verpflegung und Musik sorgten. Der Hermannslauf war wieder mal ein Erlebnis.

Erkenntnisse: Ein Laufrhythmus ist bei dem Streckenprofil schwer zu finden. Es ist wichtig, die Schuhe sorgfältig zu schnüren, sonst gibt blaue Zehen wegen der steilen und häufigen bergab Passagen. Bezahlte Teilnehmershirts sollten auch abgeholt werden. Es ist eine gute Erfahrung, die letzten 4 km bis zum Ziel zügig zu laufen und nicht zu schleichen. Es ist auch besser, vorher genug zu trainieren, sonst braucht man mehr als 20 Minuten länger als beim Lauf letztes Jahr. Peter braucht mich nächstes Jahr zu einem Start nicht zu überreden.