Bitter: TGW hat keine Zuspielerin

Kassel. Auf dem Papier sieht alles gut aus für die Regionalliga-Volleyballerinnen der TG Wehlheiden. Mit Platz zwei ging die Mannschaft um Kapitänin Jenny Kotz in die Winterpause. Am Sonntag fährt das Team zum TV Waldgirmes. Gegen die Mannschaft aus Mittelhessen hatte die TGW einen starken Saisonauftakt, gewann jeden Satz deutlich und spielte den Gegner an die Wand. Doch für die Partie am Wochenende sieht es bei der TGW düster aus.

„Wir haben faktisch keine Zuspielerin“, benennt Trainer Fredy Zech das Problem. Kim Schröder ist noch zwei Wochen in Australien und steht erst für das übernächste Spiel zur Verfügung. Bis dahin muss das Team improvisieren, denn Ersatzzuspielerin Julia Dehnert hat aus beruflichen Gründen seit Monaten nicht trainiert und fällt aus.

Trainer Zech möchte Jenny Kotz als Zuspielerin bringen. Die Kapitänin zog sich aber am Wochenende einen Muskelfaserriss in der Wade zu und soll nicht springen. Nun überlegt Zech, Angreiferin Evis Hofverberg als Zuspielerin einzusetzen, was eine Lücke in Angriff und Annahme reißen würde.

„Wir haben nur eine Außenseiterchance“, schätzt Zech. Durch Verletzungen und Urlaub haben die Angreiferinnen der TGW noch nicht ausreichend trainiert. Auch die beiden Mittelblockerinnen Asja Heinrich und Anne Mukelka fehlten bislang in der Vorbereitung auf die Rückrunde. Beide werden aber am Sonntag spielen können.

Der Einsatz von Angreiferin Sahra Jakob ist wegen einer Schulterverletzung ungewiss. Andererseits fiebert Sandra Hömmecke, die bislang nicht zur Startaufstellung gehörte, einem Einsatz entgegen. Vielleicht kann sie der Mannschaft helfen. (pkl)

Quelle: www.hna.de