TGW Mädels wieder 3.

Kassel. „Jetzt sind wir wieder Dritter“, freute sich TG Wehlheidens Außenangreiferin Evis Hofverberg über den 3:2 (23:25, 25:22, 25:23, 21:25, 15:7)-Heimsieg der Volleyballerinnen gegen die SSG Etzbach. Zwei Aufschläge reichten Anne Mukelka am Ende, um die Regionalligapartie im Tie-Break gegen die Gäste aus der Pfalz zu gewinnen.

Grund zum Feiern: Die Wehlheiderinnen (von links) Asja Heinrich, Jenny Kotz und Evis Hofverberg freuen sich über einen Punktgewinn gegen die SSG Etzbach. Foto: SchachtschneiderGrund zum Feiern: Die Wehlheiderinnen (von links) Asja Heinrich, Jenny Kotz und Evis Hofverberg freuen sich über einen Punktgewinn gegen die SSG Etzbach. Foto: Schachtschneider

Zuvor sahen die rund 70 Zuschauer in der Aueparkhalle ein Hin und Her zwischen den beiden Teams, bei dem am Ende die Wehlheiderinnen die Nase knapp vorn hatten: „Es war eine Partie auf Augenhöhe“, sagte Evis Hofverberg.

0:6 lag die TGW zurück, bevor die Mannschaft sich berappelte und ins Spiel kam. Beim 13:13 glichen die Kasselerinnen aus und gingen in Führung.

Die Aufschläge wurden präziser und Zuspielerin Kim Schröder setzte flexibel die eigenen Angreiferinnen ein. Auf 20:15 baute Mittelblockerinnen Asja Heinrich die Führung aus. Doch jetzt wackelten Abwehr und Annahme. Etzbach kam erst auf 23:23 heran und holte schließlich den Satz.

Eng waren auch die folgenden Sätze. Beide Teams glänzten phasenweise und verhedderten sich zwischenzeitlich wieder völlig. 4:4, 12:12, 18:18, 22:22, beide Teams waren eng beieinander. Am Ende war es Samira Fromm, die den zweiten Satz für die TGW holte. Stark gingen die Kasselerinnen in den dritten Satz.

Doch wieder brach das Team ein. Vor allem in der Annahme gab es Zuordnungsprobleme. „Da merkt man die Trainingsdefizite“, sagte Kapitänin Kirsten Zech, insgesamt war sie aber mit der Annahme zufrieden. Den dritten Satz holte die TGW, den vierten wieder Etzbach.

Im Tie-Break blieb es bis zum 6:6 ausgeglichen, dann brachten Fromm und Hofverberg die TGW in Front. Diesmal ließ sich die TGW das Spiel nicht mehr nehmen und gewann verdient. (pkl) TGW: Kotz, Schröder, Hofverberg, Fromm, Mukelka, Zech, Heinrich

Quelle: www.hna.de